Z-LAB ins Bündnis für Frauen in MINT-Berufen aufgenommen


Bild: Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmann-Kraut, Carina Baumgärtner-Huber vom Z-LAB sowie Dr. Birgit Buschmann, Wirtschaftsministerium BW beim Netzwerktreffen der Landesinitiative in Stuttgart


Am Dienstag, den 18. Oktober 2022 wurde das Zukunftslabor der Auerbach Stiftung (Z-LAB) offiziell in das Bündnis für "Frauen in MINT-Berufen" in Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung" aufgenommen.

Mit dem Bündnis für Frauen in MINT-Berufen wollen die beteiligten Akteurinnen und Akteure eine gemeinsame Plattform bilden, um in Netzwerkarbeit gemeinsame Aktionsprogramme sowie ein daraus entstehendes Bausteinkonzept zu entwickeln.

Ziel ist es, die Frauenerwerbstätigkeit im MINT-Bereich nachhaltig zu erhöhen. MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Der Frauenanteil in MINT-Ausbildungsberufen in Baden-Württemberg lag 2021 bei 10,4 %, im Vergleich zum Vorjahr war das ein Minus von 0,4 %. Die Anzahl weiblicher Auszubildender in Baden-Württemberg ist im Vergleich zu 2019 um 11,5 % gesunken und auch der Frauenanteil in Industrie und Handel liegt in BW gerade einmal bei 11,4 %. Der Frauenanteil im Handwerk liegt bei 8,8 %.

Aber nicht nur in den Ausbildungsberufen gibt es Nachholbedarf. So ist im Jahr 2021 beispielsweise die Zahl der Studienanfängerinnen des Fachs Informatik im Vergleich zu 2015 um 6,1 % zurückgegangen.

Auch wenn diese Zahlen ernüchternd sind: es gibt Hoffnung! So konnte seit Gründung des Bündnisses "Frauen in MINT-Berufen"der Anteil der Studienanfängerinnen in MINT-Studienfächern von 27 % auf 31% gesteigert werden. Der Anteil von weiblichen Auszubildenden in dualen gewerblich-technischen Berufen stieg seit 2011 um knapp drei Prozentpunkte von 8 auf 11%. Das sind kleine Erfolge.

Dennoch besteht weiterhin hoher Handlungsbedarf. Aufgrund der demographischen Entwicklung, der fortschreitenden Digitalisierung sowie der ökologischen Transformation wird sich der bestehende Mangel an MINT-Fachkräften weiter verschärfen. Dies gilt insbesondere für IT und technische Berufe. Und gerade in diesen Berufen stecken große Chancen für die Erwerbstätigen und die Unternehmen in Deutschland und insbesondere auch für unsere Region im nördlichen Landkreis Karlsruhe.

Ziel des gemeinsamen Bündnisses ist es daher, im Sinne der Chancengleichheit und der Fachkräftesicherung, die Repräsentanz und Erwerbsbeteiligung von Mädchen und Frauen in den MINT-Berufen deutlich zu erhöhen. Das Z-LAB wurde von Carina Baumgärtner-Huber in Stuttgart vertreten. Carina arbeitet als abgeordnete Lehrkraft in unserem vom Land Baden-Württemberg anerkannten "Außerschulischen Forschungszentrum" mit und unterstützt uns dabei tatkräftig. Gerade die Förderung von jungen Frauen im MINT-Bereich ist Carina dabei ein besonderes Anliegen.

Und auch wir vom Z-LAB starten in den Herbstferien unsere erste "MINT-Mädchen-Gruppe". Wir nennen sie "Girls Mode". Wir starten mit einem Klima-Workshop, der durch einen Part Informatik und Robotik ergänzt wird. Wir sind gespannt!