CO2-Ampel an Oberbürgermeisterin übergeben

Aktualisiert: Mai 11

Bruchsal (PM) | „Ich bin sehr stolz darauf, was sich in Bruchsal im Bereich Forschung tut. Die CO2 Ampel ist gerade in der jetzigen Zeit ein wichtiges Instrument, um an Schulen eingesetzt zu werden“, sagt Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick. Zusammen hatten die gemeinnützigen Initiativen FAB LAB e.V. Bruchsal (Corona-Helden) und das Z- LAB Bruchsal (gemeinnütziges Projekt der Auerbach Stiftung mit Sitz in Bruchsal) das Projekt „CO2- Ampeln für Klassenzimmer“ im vergangenen Jahr realisiert. Die Idee dahinter ist wie folgt: Eine CO2- Ampel misst die CO2-Konzentration in der Luft, sowie oft auch weitere Umgebungswerte wie Temperatur und Luftfeuchte. Sobald die Grenzwerte überschritten werden, wird visuell und akustisch gewarnt. Denn ein zu hoher CO2-Wert beeinträchtigt die Lernfähigkeit und weist auch hin auf eine erhöhte Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus. Wird ein Raum nur wenige Minuten gelüftet, sinkt der CO2-Gehalt deutlich ab. Durch die Ampel werden die Lehrer/-innen und Schüler/-innen automatisch daran erinnert, regelmäßig zu lüften. Den Prototyp der CO2-Ampel erhielt nun die Oberbürgermeisterin aus den Händen von Steffen Heil vom Z-LAB Bruchsal und Christian Schneider vom FAB LAB e.V. Bruchsal. Auch Schüler/-innen des Justus-Knecht-Gymnasiums in Bruchsal bauen mittlerweile CO2-Ampeln im Technikunterricht, um diese an der Schule einzusetzen. „Ich bin beeindruckt, wie engagiert die Schüler/-innen des Justus Knecht Gymnasiums mitarbeiten, um das Projekt CO2-Ampel an ihrer Schule zu realisieren“, sagt Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold- Schick. „Es ist von großer Bedeutung, dass die Jugendlichen für den Bereich Technik schon früh begeistert werden. Gleichzeitig möchte ich mich bei den Verantwortlichen des FAB LAB e.V. Bruchsal und des Z-LAB Bruchsal bedanken, welche die Idee zur CO2-Ampel hatten.“ Auch andere Schulen sind eingeladen, CO2-Ampeln nachzubauen als spannendes Technik-Projekt und zur Nutzanwendung in den Klassenräumen. Bauanleitungen gibt es bei Steffen Heil unter den Mailanschriften steffen.heil@auerbach-stiftung.de oder mail@z-lab-bruchsal.de Pressemeldung der Stadt Bruchsal vom 28. April 2021